Sachverständige für Schäden an Gebäuden & Bauphysik

Luftbild-Thermographie

23. September 2013

Luftbild-Thermographie aus geringer Flughöhe von 20 bis 100 m eignet sich zur detaillierten Untersuchung von Bauwerken und technischen Anlagen. Insbesondere unzugängliche oder vom Boden aus nur schwer einsehbare Bereiche wie Dachflächen oder unwegsames Gelände bilden den Schwerpunkt solcher Aufgabenstellungen. Auflösbar sind Details bis in den einstelligen Zentimeterbereich.

Aus größerer Höhe (i.d.R. 300 bis 500 m über Grund) lassen sich großflächige Zusammenhänge analysieren oder Bereiche untersuchen, welche, aufgrund ihrer Ausdehnung, vom Boden aus nur in Teilabschnitten einsehbar sind. Die von der Erdoberfläche bzw. von Gebäuden emittierte oder reflektierte Wärmestrahlung ist dabei für unterschiedlichste Analysezwecke auswertbar.

Anwendungsbeispiele:

  • Analyse von Wärmedämmung / Wärmeverlusten bei großen Gebäuden und Hallenbauten
  • Kontrolle von Fernwärmeleitungen auf Leckagen (auch für unterirdische Leitungen geeignet)
  • Kontrolle der Aufheizung von Fahrbahnbelägen bei starker Sonneneinstrahlung, z.B. zur Vermeidung von „blow-up“-Schäden
  • Auffinden von feuchten oder trockenen Bereichen, z.B. auf landwirtschaftlichen Nutzflächen oder entlang von Deichanlagen

Wir haben die entsprechenden technischen Voraussetzungen zur Durchführung dieser Untersuchungen.

Untersuchung schwer einsehbarer Bereiche aus geringer Höhe

luftbild_IR_drohne_01
Beispiel: Aufnahme aus einer Untersuchungsreihe mehrerer
Dachflächen, mit einer Detailauflösung bis 1 cm
zum Vergrößern bitte anklicken

Eingrenzung von Feuchtflächen auf Feldern

IR-DC_Luftbild_Feuchtfläche_1
Graben oder Bachlauf am Rande eines Feldes, Verlauf deutlich erkennbar
zum Vergrößern bitte anklicken

IR-DC_Luftbild_Feuchtfläche_2
Fläche mit erhöhter Bodenfeuchtigkeit auf einem Feld
zum Vergrößern bitte anklicken

Aufgrund von Verdunstung kühlen feuchte Oberflächen ab. In Bezug auf trockene Umgebungsflächen sind Feuchtflächen im Wärmebild als dunkle bzw. kühlere Flächen zu sehen. Die Oberflächentemperatur ist dabei abhängig vom Grad der Durchfeuchtung. Mit Kenntnis der Randbedingungen Lufttemperatur, relative Luftfeuchtigkeit und barometrischer Druck ist aus Wärmebildern damit sogar abschätzbarr, ob eine Fläche nur leicht feucht oder stark durchnässt ist.

Darstellung von Überschwemmungsflächen

IR-DC_luftbild_überschwemmungsgebiet_01
Parkflächen an der Saale nach dem Hochwasser 2013
zum Vergrößern bitte anklicken

Im Luftbild-Thermogramm lässt sich selbst mehrere Wochen nach Rückzug des Wassers noch nachvollziehen, bis in welche Bereiche das Gelände in Ufernähe durch Hochwasser überflutet war. Mit Hilfe farblicher Hervorhebungen werden solche Darstellungen leicht verständlich.

Aufheizung von Fahrbahnbelägen unter Sonneneinstrahlung

IR-DC_Luftbild_Autobahn-1
Abschnitt der A14 am späten Nachmittag im Sommer
zum Vergrößern bitte anklicken

IR-DC_Luftbild_Autobahn_2
Abschnitt der A14 am späten Nachmittag im Sommer
zum Vergrößern bitte anklicken

Deutlich erkennbar auf beiden Abbildungen ist eine Temperaturdifferenz zwischen jeweils rechter Spur und Überholspur von ca. 2 Kelvin. Obwohl mit gleichartigem Aufbau in beiden Spurbereichen hergestellt, heizt sich die Überholspur stärker auf. Die Ursache ist bislang noch nicht geklärt. Denkbar ist eine häufigere Abkühlung der rechten Spur durch Fahrtwind bzw. Luftwirbel infolge höherer Frequentierung.

Schnellprüfung von Photovoltaik-Anlagen

IR-DC_luftbild_pv-anlage_01
PV-Anlage mit angrenzender Bebauung als Weitwinkel-Aufnahme, die Modul-Reihen sind im Wärmebild unauffällig
zum Vergrößern bitte anklicken

IR-DC_luftbild_pv-anlage_02
PV-Anlage als Tele-Aufnahme, auch hier sind die Modul-Reihen im Wärmebild unauffällig
zum Vergrößern bitte anklicken

Die thermographische Prüfung von PV-Anlagen aus der Luft liefert schnell übersichtliche Ergebnisse. Defekte Solarzellen heizen sich bei Sonneneinstrahlung soweit auf, dass im Wärmebild eine deutlich erkennbare Temperaturdifferenz auftritt. Maximaltemperatur liegt dann zumeist oberhalb von 50°C. Farbige Isothermendarstellungen helfen, Bereiche mit solch zu erwartenden Temperaturen optisch hervorzuheben. Die hier überflogene Anlage ist in dieser Hinsicht unauffällig, lediglich die angrenzenden Gebäude sind durch Sonneneinstrahlung aufgeheizt.

Aufheizung im innerörtlichen Bereich bei offener Bebauung

IR-DC_Luftbild_Ortschaft_1
Teil einer Ortschaft im Sommer, mit angrenzenden Grün- bzw. Landwirtschaftsflächen
zum Vergrößern bitte anklicken

Die farbliche Darstellung im Wärmebild stellt die thermischen Bezüge zwischen besiedeltem und unbesiedeltem Bereichen dar. Maßgeblich beeinflusst wird die Lufttemperatur im Ort durch Straßen-, Dach- und Fassadenflächen, welche sich bei Sonneneinstrahlung stark aufheizen.

Der strategische Ansatz, bei Gebäuden Bekleidungen und Beschichtungen mit niedrigerem Emissionsgrad zu bevorzugen, würde die Aufheizungseffekte im Sommer reduzieren. Welche Wirkung Oberflächen mit niedrigem Emissionsgrad haben, wird an den gekennzeichneten Bereichen im Wärmebild deutlich. Es handelt sich um stark reflektierende Bekleidungen, möglicherweise Titanzinkblech. Solche Oberflächen geben wenig Wärme in Form von Strahlung ab, und reflektieren einen großen Teil der ankommenden Strahlung. Die ungewöhnlich niedrigen Temperaturen im Wärmebild sind entsprechend auf eine Spiegelung des (sehr kalten) wolkenfreien Himmels zurückzuführen.

© Henry Pfeifer